Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10995/3019
Title: Производство рисованной керамики в болгарских монастырях
Other Titles: Die herstellung bemalter keramik in den Preslaver Klöstern
Authors: Тотев, Т.
Totev, T.
Issue Date: 2001
Publisher: Изд-во Урал. ун-та
Citation: Тотев Т. Производство рисованной керамики в болгарских монастырях / Т. Тотев // Античная древность и средние века. — Екатеринбург: [Изд-во Урал. ун-та], 2001. — Вып. 32. — С. 109-126.
Abstract: Bulgarische Archäologen entdeckten in den Klosterkomplexen auf dem Territorium der Hauptstadt des ersten bulgarischen Reiches Töpferwerkstätten, kurzlebige und dauerhafte. Die letzteren wurden zusammen mit den übrigen Gebäuden der Klöster errichtet und fügten sich organisch in deren Ensemble ein. Im Laufe der archäologischen Untersuchungen des Klosters auf dem Tuzlalak in den Jahren 1968-1969 wurden vier Räume mit Brennöfen und Spuren von Keramikherstellung entdeckt. Man fand Brüchstiicke von Reliefikonen und bemalten Platten. Die Nachrichten über den Charakter der Keramikherstellung in Preslav vom IX. bis zur 1. H. des X. Jh. werden durch Daten von Ausgrabungen dreier Werkstätten des Klosters von Platejn ergänzt, das wegen der dort hergestellten Keramikikone des hi. Theodoros bekannt ist. Die Ausgrabung einer dieser Werkstätten, die durch Feuer zerstört wurde, ermöglichten die Rekonstruktion des technischen Prozesses der Herstellung von Gussgefäßen. Jüngste Grabungsarbeiten führten zur Entdeckung einer vierten Werkstatt, die ebenfalls aus vier Räumen bestand. Die dort gefundene Münze Kaiser Leons VI. (886-912) zeugt von der Existenz der Werkstatt vom E. des IX. bis zur M. des X. Jh.s. Ein wichtiges Zentrum der Herstellung bemalter Keramik war weiterhin das zum Palast gehörige Kloster in der Nähe der Runden Kirche, in welchem Fragmente einer Altarschranke, bemalte Gefäße und Tafeln sowie Einlegearbeiten gefunden wurden. Es handelt sich um die größte, derzeit bekannte Werkstätte von Preslav, die durch Münzen Kaiser Leons VI. und Romanos I. Lakapenos (920-944) datiert ist. Die Herkunft der Technik der Herstellung bemalter Keramik in Preslav ist ein Gegenstand der Diskussion. Ein Teil der Forscher spricht sich für ihre lokale Herkunft aus, andere führen sie auf den Einfluss des Nahen Ostens zurück, der durch Byzanz vermittelt worden sei. Die Klosterzugehörigkeit der bis jetzt bekannten Werkstätten deutet darauf hin, dass die zweite Hypothese größere Wahrscheinlichkeit für sich hat.
Keywords: АРХЕОЛОГИЯ
ИСТОРИЯ ВИЗАНТИИ
ВИЗАНТИЯ (ИСТОРИЯ)
ИСТОРИЯ СРЕДНИХ ВЕКОВ
СРЕДНИЕ ВЕКА (ИСТОРИЯ)
БОЛГАРИЯ
ХРИСТИАНСКИЕ ПАМЯТНИКИ
URI: http://hdl.handle.net/10995/3019
http://elar.urfu.ru/handle/10995/3019
Origin: Античная древность и средние века. 2001. Вып. 32.
Appears in Collections:Античная древность и средние века

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
adsv-32-09.pdf1,46 MBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.