Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10995/2915
Title: Ранневизантийский епископский комплекс в Херсоне
Other Titles: Ein frühbyzantinischer bischofssitz im taurischen Chersones
Authors: Кленина, Е. Ю.
Klenina, Е. Ju.
Issue Date: 2008
Publisher: Изд-во Урал. ун-та
Citation: Кленина Е. Ю. Ранневизантийский епископский комплекс в Херсоне / Е. Ю. Кленина // Античная древность и средние века. — Екатеринбург: [Изд-во Урал. ун-та], 2008. — Вып. 38. — С. 64-78.
Abstract: Derzeit verdient die Interpretation von Räumlichkeiten, die in die Bischofsresidenz mit der Uvarov-Basilika eingehen, besondere Aufmerksamkeit. Der Gebäudekomplex nahm in der ersten Bauperiode (2. Hälfte 5. Jh. - 6. Jh.) einen Stadtteil im Nordosten von Chersones ein. Zu ihm gehörten die große Basilika mit Narthex, ein Skeuophylakion und die Wohnung des Bischofs. Eines der interessantesten Objekte innerhalb der Bischofsresidenz der ersten Bauperiode ist ein Gebäude mit drei Apsiden im östlichen Winkel des Viertels, das dem Bischof als Saal diente, in welchem er Gäste und die Geistlichkeit empfing. Der Umbau der Residenz um die Wende vom 6. zum 7. Jh., der mit einer Verdoppelung des Areals verbunden war, zerstörte die Gebäude der älteren Bauperiode so gut wie vollständig. An der Südwestseite des Bischofssitzes wurde ein ausgedehntes Atrium mit einem cantharus unter einem ciborium errichtet, an der Südwestseite der Basilika ein offener Exonarthex zugebaut. Das neue Haus des Bischofs wurde zweifellos unter dem Einfluss der Konstantinopler Architektenschule gebaut. Im Erdgeschoss waren ein Triklinon, eine Kiiche, Wirtschaftsräume und eine Latrine untergebracht. Im ersten Stock befanden sich die persönlichen Wohnräume des Bischofs und die Unterbringungen für Ehrengäste. Das Skeuophylakion wurde zu einem Sekreton umgebaut. Die Aufbewahrung der kirchlichen Gewänder und Gerätschaften wurde in das Diakonikon verlegt, das hinter der Apsis der Basilika errichtet wurde. An der Südostseite der Basilika baute man eine überdachte Galerie für die Katechumenen, gleichzeitig auch ein Baptisterium. In dieser Form bestand der Gebäudekomplex bis zur 2. Hälfte des. 9. oder 1. Hälfte des 10. Jh., als Reparaturarbeiten vorgenommen wurden, bei denen einige Bauten ihre ursprüngliche Bestimmung verloren.
Keywords: ИСТОРИЯ
ИСТОРИЯ ВИЗАНТИИ
ВИЗАНТИЯ (ИСТОРИЯ)
ИСТОРИЯ СРЕДНИХ ВЕКОВ
СРЕДНИЕ ВЕКА (ИСТОРИЯ)
СРЕДНЕВЕКОВЫЙ ГОРОД
ХЕРСОНЕС
СЕВЕРНОЕ ПРИЧЕРНОМОРЬЕ
ХРИСТИАНСКИЕ ПАМЯТНИКИ
URI: http://hdl.handle.net/10995/2915
http://elar.urfu.ru/handle/10995/2915
Origin: Античная древность и средние века. 2008. Вып. 38
Appears in Collections:Античная древность и средние века

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
adsv-38-04.pdf256,69 kBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.