Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10995/3845
Title: Заметки по исторической географии генуэзской Газарии XIV–XV веков. Консульство Солдайское
Other Titles: Bemerkungen über die historische geographie des Genuesischen Chazariens im 14. und 15. Jh. das Konsulat von Soldaia
Authors: Бочаров, С. Г.
Bočarov, S. G.
Issue Date: 2005
Citation: Бочаров С. Г. Заметки по исторической географии генуэзской Газарии XIV–XV веков. Консульство Солдайское / С. Г. Бочаров // Античная древность и средние века. — Екатеринбург: [б. и.], 2005. — Вып. 36: материалы XII Международных научных Сюзюмовских чтений (Севастополь, 6-10 сентября 2004 г.). — С. 282-293.
Abstract: Der Artikel ist der Lokalisierung der Siedlungen von Soldaia (cazalium Soldaie) und der Bestimmung der Grenzen des Konsulats von Soldaia gewidmet. Nach der Einnahme von Soldaia durch die Genuesen von Caffa vollzieht sich ein Wandel in der ländlichen Umgebung der Stadt. Achtzehn Siedlungen, die vorher dem Protektorat der Goldenen Horde unterstanden, fielen den Genuesen zu. Das Recht Genuas auf diese Territorien wurde im Friedensvertrag vom 12. August 1387 endgültig bestätigt. Eine Quellenanalyse lässt den Schluss zu, dass sämtliche Siedlungen des genuesischen Konsulats von Soldaia im südöstlichen Gebiet des Küstenstreifens der Krim gelegen waren. Die mittelalterlichen Siedlungen auf dem nordöstlichen Abhang des Hauptkamms der Krimberge waren allem Anschein nach niemals Bestandteil des Konsulats von Soldaia und gingen nicht in die genuesische Herrschaft ein. Sie gehörten zu den Ländereien des Ulus der Goldenen Horde und unterstanden seit den Dreißigerjahren des 15. Jh.s den Krimkhanen aus der Dynastie der Girāi. Das Konsulat von Soldaia umfasste ein Gebiet von 50 km am Südhang des östlichen Teiles des Hauptkamms, den Landstreifen von Cosio bis Osdafarum. Es wurde im Norden durch die Ländereien der Goldenen Horde begrenzt, im Nordosten, im Umkreis des Dorfes Solnečnaja Dolina (Cosio), durch das Gebiet der Campania von Caffa und im Südwesten, hinter dem Territorium von Sotir (Lo Sdafo), durch das genuesische Konsulat von Alušta.
Keywords: ИСТОРИЯ
ВИЗАНТИЯ (ИСТОРИЯ)
ИСТОРИЯ ВИЗАНТИИ
ИСТОРИЯ СРЕДНИХ ВЕКОВ
СРЕДНИЕ ВЕКА (ИСТОРИЯ)
СЕВЕРНОЕ ПРИЧЕРНОМОРЬЕ
СУГДЕЯ
СРЕДНЕВЕКОВЫЙ ГОРОД
URI: http://hdl.handle.net/10995/3845
http://elar.urfu.ru/handle/10995/3845
Origin: Античная древность и средние века. 2005. Вып. 36: материалы XII Международных научных Сюзюмовских чтений (Севастополь, 6-10 сентября 2004 г.)
Appears in Collections:Античная древность и средние века

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
adsv-36-19.pdf224,78 kBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.